News 2018


18.05.18 | Weltmeisterschaft der Senioren III

Wär hätte es gedacht, am 18. Mai 2018 haben wir, Frank und Evi Große und Thomas und Katja Göpfert, bei der Weltmeisterschaft der Senioren III Standard mitgetanzt. Mit 190 Paaren aus aller Welt gab es ein ordentliches Starterfeld. Die Organisation der Weltmeisterschaft in Olomouc war perfekt. Der Check Inn lief trotz der vielen Paare ohne große Wartezeiten ab, es gab ausreichend Umkleiden inclusive Obst und Getränke und die Tanzfläche war super. Mit ein klein wenig Aufregung haben wir das Turnier begonnen und haben uns sehr gefreut, dass wir es eine Runde weiter geschafft haben. Nach der zweiten Runde war dann leider das Turnier für uns mit den Plätzen 134 für Frank und Evi und 133 für Thomas und Katja beendet. Mit einer schönen Erinnerung an die Weltmeisterschaft sind wir wieder nach Hause gefahren. Bild Bild





20.05.18 | Platz 29 für Silke und Kai bei der WM

Großartiges Ergebnis für uns bei unserer ersten WM Teilnahme in Olomouc in der Tschechischen Republik - Platz 29 von 189 Paaren aus 25 Ländern. Bild





18.03.18 | Radebeul Senioren III C Standard

Nach einer langen Wettkampfpause haben wir in Radebeul beim 4. Anlauf den Sprung auf´s Treppchen geschafft. Wir konnten uns im international besetzten offenen Turnier der Klasse Senioren III C Standard den 3. Platz von 12 Paaren ertanzen. Im Finale mußten wir uns nur František Penz / Olga Penzová aus der tschechischen Republik (1.) und Christian Böhmer / Felicitas Hölsche aus Wien (2.) geschlagen geben. Wir möchten uns an dieser Stelle bei all jenen bedanken, die uns auf unserem Weg begleiten und so erst den Erfolg möglich gemacht haben. Jürgen und Ellen Bild





17.03.18 | Frühjahrsputz trifft Wintereinbruch

Am 17.3.18 brachten 21 Saphire - bewaffnet mit Eimern und Lappen - die Vereinsräume zum Strahlen - erst wurde geputzt, dann verputzt... Bild Bild





04.03.18 | Aufstieg in die B-Klasse

BildGeschafft!! Am vergangenen Samstag holten wir uns in Berlin die noch letzte fehlende Platzierung für den Aufstieg in die B-Klasse. Beim alljährlichen Turnier des TSC Askania in den Räumen der Tanzschule Broadway in Berlin-Spandau konnten wir den 2. Platz von 5 Paaren erkämpfen. Natürlich wollten wir dann auch gleich das anschließende B-Turnier mittanzen und wurden dort Dritter von vier Paaren, worüber wir uns auch sehr freuten. Glücklich und ziemlich erleichtert traten wir dann die Heimreise an.
Vielen Dank an Olli, unsere Trainerin, für die gute Vorbereitung!
Grit und Karsten





03.03.18 | 19. Dance Parade

BildAm 03.03.18 bei der 19. Dance Parade im Kraftwerk war auch die TG Saphir dabei. Mit ihrem neuen Tanz "9/11" kamen unsere Mädels von "Who we are" bei den ca. 350 Zuschauern sehr gut an. Weitere Auftritte sind in Planung.





26.01.18 | Semper Opernball 2018

Am 26.01.2018 nahmen mein Tanzpartner und ich als Debütanten am Semper Opernball 2018 teil. Nachdem wir im September 2017 beim Casting als eines von 100 Debütanten Paaren ausgewählt wurden, startete am 22.01.2018 der erste Trainingstag. Es folgten zwei weitere anstrengende aber auch lustige Trainingstage in der Börse in Coswig. Schnell war klar, dass es uns die Musik dieses Jahr nicht leichtmachen würde. Am Donnerstag probten wir zum ersten Mal in der Oper, was die Aufregung weiter steigerte. Diese beendeten wir sehr spät am Abend, Freitag mussten wir jedoch schon wieder früh auf den Beinen sein. Schon 8.30 Uhr ging es los mit Haare machen und Make-Up, danach wurden Paarfotos geschossen. 13 Uhr probten wir dann zum letzten Mal unseren Tanz vor dem großen Auftritt bei der Generalprobe. Die langen Wartezeiten vertrieben wir uns mit Essen, Brettspielen und natürlich auch schlafen. Am Abend wurden letzte Korrekturen an Haaren und Make-Up vorgenommen, dann liefen wir zum Debütanten-Zelt vor der Oper, stellten unsere Sachen ab und machten uns auf den Weg hinter die Bühne. Dann folgte endlich unser Auftritt, welchen wir trotz schwieriger Musik meisterten und welcher sich zum ersten Mal nicht mehr nach 12 sondern nach 3 Minuten anfühlte. Der anschließende Applaus ließ uns die harte Arbeit der letzten Tage vergessen und der Anblick der vollbesetzten, glitzernden Oper war schöner als wir es uns vorgestellt hatten. Bild Nach dem Tanz durften wir am Ball teilnehmen, was eine unvergessliche Erfahrung für uns war. Ein paar Stars konnten wir tatsächlich näherkommen, viele blieben nach Abschluss des Programms und verbachten den Abend wie wir in den Nebenräumen der Oper, in welchen verschiedene Livebands spielten. 5 Uhr morgens entschieden wir dann jedoch unsere Sachen einzusammeln und nachhause zu fahren. Ich würde jederzeit wieder am Opernball teilnehmen und empfehle jedem, der die Chance dazu hat sich das Geschehen ein Mal von innen anzuschauen, als Debütant sowie als Gast. Meine Eltern nahmen auf dem Theaterplatz am Ball teil und berichteten mir ebenfalls von super Stimmung und tollem Programm. Es war einer tolle Woche in der wir viel Spaß hatten und eine bezaubernde Nacht, welche wir so schnell nicht mehr vergessen werden.
Anna-Lena Köhler




13.01.18 | Immer der "Muschel" nach...

hieß es für 75 wanderfreudige Saphirianer im Alter von 10 bis 70 Jahren am 13. Januar 2018 bei der Neujahrswanderung bzw. bei unserer "Weihnachtsfeier einmal anders ...". Insgesamt 8 Stunden (inklusive Fahrt mit der Straßenbahn) pilgerten sie auf dem "Sächsischen Jakobsweg" von Klaffenbach über Adorf und Jahnsdorf nach Stollberg. Der Hochpunkt der Wanderroute waren 483,80 m - der Tiefpunkt 354,70 m. Außerdem galt es einen Aufstieg von 285,00 m und einen Abstieg von 159,00 m bei Temperaturen um 1 Grad zu bewältigen. Bild Bild Unsere Cheforganisatorin und Sportwartin Catrin hatte gemeinsam mit ihrem Mann Mario ihr Organisationstalent im Vorfeld und natürlich auch an diesem Tag so richtig zum Einsatz gebracht - sie verwöhnten uns nach allen Regeln der Kunst und sorgten für allerlei Angenehmheiten, Überraschungen und Abwechslungen auf unserer 13,4 km langen Wanderung. So hatte sie uns Herrn Lehmann vom Verein "Sächsischer Jakobsweg an der Frankenstraße e. V." als sachkundigen Wegbegleiter an die Seite gestellt. Er begleitete und unterstützte unseren ersten Pilgerversuch als "Großpilgergruppe" und brachte uns sicher wieder in die heimatlichen Gefilden. Alle freuten sich über jeden neuen Stempel in den von Catrin eigens gefertigten Pilgerpässen - brachten sie uns doch ein Stück näher an unser Wanderziel nach Stollberg in die Jakobikirche. Unser Weg führte auch durch einen Bio-Bauernhof, auf dem wir probieren konnten, wie "Natur" schmeckt. Für unser leibliches Wohl sorgten "Marios mobile Verpflegungsstützpunkte" - es war wie im Schlaraffenland ... liebevoll verpackte Verpflegungspakete, Kuchen, Glühwein, Kaffee, Kinderpunsch, Obst, Gemüse, herzhafte Dinge, Süßigkeiten - für jeden Geschmack war das Passende dabei ... Nicht nur Glühwein, Tee und Co. sorgten dafür, dass uns bei unseren "Wanderhalten" nicht kalt wurde - gemeinsam tanzten wir mit Olli den Saphir-Flashmob. Alle waren nach der doch recht fordernden letzten Wanderetappe - bergauf, bergab auf schlammigen Wegen gespickt mit "Baum-Hindernisparcours" - froh, in der Jakobikirche den 4. und letzten Stempel unserer Wanderung zu erhalten. Sogar der Pfarrer begrüßte unsere recht "üppige" Pilgergruppe. Bild Bild Mit Gulaschsuppe und Tee endete unsere anspruchsvolle Wanderung in einer kleinen gemütlichen Schenke in Stollberg - mit etwas Stress für das "Bewirterteam", die die 75 Suppen und warmen Getränke in Rekordzeit an den Mann/die Frau/das Kind :-) bringen mussten, denn es galt, pünktlich die Straßenbahn Richtung Chemnitz zu erreichen (was wir natürlich auch geschafft haben). Wer unsere Catrin kennt, der weiß, dass bei einem solchen Event ein Preisrätsel nicht fehlen darf ... und so zählten Klein und Groß die den Pilgerweg kennzeichnenden "Jakobsmuscheln" - insgesamt 65 Stück - und eine unserer jüngsten Pilgerinnen konnte sich über einen Kinogutschein für das fast richtige Ergebnis freuen ... Ein großes Lob an dieser Stelle noch an unsere jüngsten Saphirwanderfreunde: Ihr wart spitze! Danke an alle HelferInnen, die ihren Beitrag vor und hinter den Kulissen leisteten. Ein riesengroßes Dankeschön und ein riesen Lob gebührt unseren "Ober-Pilgerern" Catrin und Mario, die uns mit ihrem großen persönlichen Einsatz diese schöne Neujahrswanderung ermöglichten. Vielleicht habt ihr in dem einen oder anderen den Wunsch nach mehr geweckt - der gesamte Pilgerweg nach Santiago de Compostela ist über 3000 km lang ... - in mir noch nicht den Wunsch nach dem ganzen Pilgerweg, aber immerhin die Freude an kleineren Touren - gern auch einmal im Winter :-)
Annett Thiele Pressewartin Bild